. .

Erfahren Sie die aktuelle Neuigkeiten

Aktuelle News hier!


DAC 2009: Kein Bett frei - Versteckte Rationierung auf Intensivstationen (21.04.2009)

Für die Umfrage schrieb das Forscherteam 1000 Intensivstationen in Deutschland an. Mehr als die Hälfte davon beantwortete den Fragebogen. \"Die hohe Beteiligung zeigt, welche große Bedeutung das Thema im klinischen Alltag hat\", sagt Professor Dr. med. Joachim Boldt, Kongresspräsident und Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Schmerztherapie und Operative Intensivmedizin am Klinikum Ludwigshafen. Neue Geräte und Medikamente haben die intensivmedizinische Versorgung in den letzten Jahren deutlich verbessert. Ärzte können heute selbst schwerkranke Patienten behandeln. \"Häufig fehlt jedoch das Geld für solche aufwändigen Therapien. Dann stellt sich die Frage, wo man anfängt, medizinische Leistungen einzuschränken\", so Boldt.

67 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass es bereits heute Rationierungen auf Intensivstationen gibt. Über feste Regeln zum Begrenzen oder Abbrechen einer Therapie verfügen jedoch die wenigsten Kliniken: So haben 88 Prozent keine Alters­grenze für den Einsatz sehr teurer Medikamente. Für 83 Prozent ist ein unheilbares Krebsleiden prinzipiell kein Grund, eine kostenintensive Dialysebehandlung abzulehnen.

Angesichts der Umfrageergebnisse fordert Boldt, die Beschränkung medizinischer Leistungen offen zu diskutieren: \"Kein Gesundheitswesen funktioniert ohne Rationierung. Auch eine effektive Intensivmedizin wird ohne die Begrenzung von Therapiemaßnahmen künftig nicht mehr möglich sein. Das Thema zum Tabu zu erklären, hilft keinem.\" Er warnt in diesem Zusammenhang vor einer versteckten Rationierung. Hierbei halten Kliniken beispielsweise die Zahl der Betten auf Intensivstationen niedrig, um Kosten zu sparen. In der Umfrage gaben immerhin 35 Prozent an, dass sie gelegentlich oder häufig Patienten wegen fehlender freier Betten ablehnen würden. \"Es darf nicht sein, dass Krankenwagen mit einem Schwerverletzten von Klinik zu Klinik fahren, weil keine Intensivstation ein Bett frei hat.\" Ohne feste Regeln zur Rationierung würde dann ausgerechnet den Patienten die Hilfe versagt, die sie am dringendsten brauchen.

Wie teuer darf Intensivmedizin sein? Wann ist der Einsatz aufwändiger Therapie­verfahren tatsächlich sinnvoll? Welche Grenzen für medizinische Versorgung gibt es? Diese und weitere Fragen diskutieren Ärzte und Wissenschaftler auf dem DAC und einer Kongresspressekonferenz in Leipzig.

Quelle: J. Boldt, T. Schöllhorn: Ethik und Monetik: Einfluss ökonomischer Aspekte auf Entscheidungsprozesse in der Intensivmedizin. In: Der Anaesthesist. 2008 Nov; 57(11): 1075-82


Zur News Seite