. .

Erfahren Sie die aktuelle Neuigkeiten

Aktuelle News hier!


Trotz steigender Ärztezahlen händeringend Mediziner gesucht (24.04.2009)

Nach Angaben Montgomerys erhöhte sich der Anteil der über 60-jährigen Versicherten seit 1991 von 20,4 auf 25,3 Prozent im Jahr 2008. Zudem würden immer mehr Spezialisten wie Herzchirurgen oder Reproduktionsmediziner benötigt. All dies führe zu einem Ärztemangel, der längst nicht mehr allein in Ostdeutschland Probleme bereite. \"Wir bewegen uns auf eine Wartelisten-Medizin zu\", warnte Montgomery.

Den Angaben der Bundesärztekammer zufolge stieg die Zahl der Ärzte von 1991 bis 2008 zwar um mehr als 30 Prozent. Allerdings seien heute in den Krankenhäusern in vielen Abteilungen 20 bis 50 Prozent der Stellen unbesetzt. Auch die ambulante Versorgung in der Fläche werde immer mehr ausgedünnt. Zugleich verringerten sich die von allen Ärzten geleisteten Arbeitsstunden von 2000 bis 2007 um 1,6 Prozent. Dies liege auch an der wachsenden Zahl von Ärztinnen, die weniger Stunden arbeiten.

Die Folge sind laut Montgomery eine zunehmende Überlastung der Mitarbeiter und Demotivation. \"Ärzte und Ärztinnen steigen aus, gehen ins Ausland, machen etwas anderes, sind unzufrieden, verlieren Freude und Engagement.\" Montgomery forderte die Politik auf, für bessere Rahmenbedingungen zu sorgen. Dazu gehörten mehr Stellen in den Krankenhäusern und eine bessere Bezahlung, der Abbau von Überstunden und eine bessere Vergütung niedergelassener Ärzte.

\"Herr Montgomery ignoriert offenbar vollständig, was die Bundesregierung an zahlreichen gesetzlichen und finanziellen Verbesserungen beschlossen hat\", erklärte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Berlin dazu. Für eine bessere Bezahlung der Arbeit in den Krankenhäusern würden rund 3,5 Milliarden Euro mehr bereitgestellt, für eine bessere Vergütung der niedergelassenen Ärzte rund 3,8 Milliarden Euro mehr als 2007.

Der GKV-Spitzenverband nannte die Forderungen der Bundesärztekammer nach mehr Geld \"absurd\". Es gebe in Deutschland insgesamt nicht zu wenige Ärzte, sondern sie seien teilweise schlecht verteilt.


Zur News Seite