. .

Erfahren Sie die aktuelle Neuigkeiten

Aktuelle News hier!


140 Millionen Euro investiert (29.04.2009)

MERSEBURG/MZ. Die Neubaumaßnahmen an den Standorten Merseburg und Querfurt des Carl-von-Basedow-Klinikums sind nach mehr als fünfzehn Jahren abgeschlossen. Am Donnerstag kommt deswegen Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) nach Merseburg, um an einer Festveranstaltung teilzunehmen. Insgesamt wurden in Neubauten und Modernisierungen mehr als 140 Millionen Euro investiert.

Es entstanden das moderne Gebäude mit den beiden Flügelanbauten auf dem historischen Krankenhausgelände in Merseburg Ecke Weiße Mauer / Klausentor, der Um- und Anbau des ehemaligen Merseburger Waisenhauses am Weinberg vis-a-vis dem Klinikneubau sowie das stark gegliederte, moderne Gebäude mit gelber Backstein-Fassade vor den Toren der Stadt Querfurt.

Um Raum für die neu gegründete Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie zu schaffen, wurde das ehemalige Waisenhaus aus dem Jahr 1698 um- und ausgebaut. Das erste Bettenhaus als fünfgeschossiger Flügelanbau am Funktionstrakt Merseburg steht seit 2001 zur Verfügung. Es beherbergt die beiden chirurgischen Kliniken sowie die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe.

Nach der Fusion der Kreiskrankenhäuser Merseburg und Querfurt im Januar 1996 wurde der geplante Klinikneubau Querfurt den veränderten Erfordernissen angepasst und ebenfalls in drei Bauabschnitten umgesetzt. Vor dem Nebraer Tor wurden die neuen Klinikgebäude errichtet Baukosten: 48,4 Millionen Euro. Damit sind in Querfurt nach über 50 Jahren wieder alle Fachgebiete an einem Ort zentralisiert.

Die Kliniken für Innere Medizin, Chirurgie und Psychiatrie verfügen nun über optimale Bedingungen. Eine fachübergreifende Intensivstation wurde geschaffen und die Not- und Unfallambulanz zusammengeführt.

Im Frühjahr 2006 setzte in Merseburg der Aushub für die Fundamente für den rechten Flügelanbau am symmetrisch angelegten Baukörper ein. Zu Jahresbeginn 2009 zogen beiden Kliniken für Innere Medizin sowie für Kinder- und Jugendmedizin in das zweite fünfstöckige Bettenhaus.


Zur News Seite