. .

Erfahren Sie die aktuelle Neuigkeiten

Aktuelle News hier!


KVB sieht Kurzarbeit als Option für Arztpraxen (08.07.2009)

Niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten sind als Freiberufler verantwortlich für die betriebswirtschaftliche Führung ihrer Praxen und als Arbeitgeber für den Erhalt qualifizierter Arbeitsplätze. Insofern steht es ihnen in schwierigen Zeiten durchaus zu, die verschiedenen Möglichkeiten zu sondieren, um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch unter ökonomisch schwierigen Rahmenbedingungen weiter beschäftigen zu können.

Dazu gehört prinzipiell auch die Beantragung von Kurzarbeitergeld, wie der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) heute in München erklärte. Auch wenn noch nicht definitiv feststehe, wie sich die neue Honorarsystematik im Bereich der niedergelassenen Haus- und Fachärzte konkret in den einzelnen Praxen auswirke, so sei es dennoch ein Gebot der Vernunft, im Sinne einer vorausschauenden Planung schon heute Handlungsoptionen zur Existenzsicherung auch bei drohenden Umsatzeinbrüchen zu erwägen.

„Während es von der Öffentlichkeit anscheinend geduldet wird, dass Banken Milliardensummen zur Stützung ihres Geschäfts erhalten, wird allein schon die Tatsache, dass einige Ärzte einen Antrag auf Kurzarbeitergeld stellen, als sozialer Affront gesehen. Man sollte die Relationen im Auge behalten und vor allem verstehen, dass auch die Praxen der niedergelassenen Ärzte qualifizierte Arbeitsplätze bieten, die erhaltens- und schützenswert sind“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der KVB, Dr. Axel Munte.
Man könne doch nicht davon sprechen, dass die Bundesagentur für Arbeit wegen einiger Dutzend Anträge auf Kurzarbeitergeld lahm gelegt werde. Munte ist überzeugt davon, dass die Ärztinnen und Ärzte, die sich an die Bundesagentur wendeten, dies nicht um des politischen Effekts willen, sondern ausschließlich aus Sorge um ihre Mitarbeiter täten. „Alles andere wäre nämlich in der Tat verwerflich und würde einen Imageschaden für die Ärzteschaft verursachen. Die Sorgen auf Grund der wirtschaftlichen Rezession sind in allen Branchen groß. Für politische Knalleffekte eignet sich das Thema Kurzarbeit ganz sicher nicht“, erklärte Munte.

„Bei zahlreichen Veranstaltungen mit Ärzten in ganz Bayern bin ich immer wieder gefragt worden, was man tun könne, um den Abbau qualifizierter Arbeitsplätze in den Praxen zu verhindern. Es ist Fakt, dass viele Ärzte sehr ernsthaft erwägen, mit Stellenkürzungen auf die wirtschaftliche Unsicherheit zu reagieren. Das kann man nur verhindern, indem man Alternativen aufzeigt“, so Munte. Auch aus diesem Grund habe sich die KVB entschieden, auf ihrer Internetseite www.kvb.de als Informationsangebot für ihre Mitglieder Unterlagen zum Thema Kurzarbeitergeld zusammenzustellen.


Zur News Seite