. .

Erfahren Sie die aktuelle Neuigkeiten

Aktuelle News hier!


Kinderärzte verärgert über Impfstoffmangel in Deutschland (08.02.2010)

„Für junge Säuglinge ist das fatal.“ Hartmann kritisierte, dass der Hersteller GlaxoSmithKline nicht in der Lage sei, Impfstoffe auf Vorrat zu produzieren, was seiner Ansicht nach durchaus machbar wäre. „Deutschland hat die teuersten Impfstoffpreise in Europa. Es muss doch möglich sein, dass der Hersteller entsprechend liefern kann.“

Nach seiner Einschätzung kann der Engpass noch bis Ende März dauern. Kinderarzt Hartmann forderte die Bundesregierung auf, den Mangel zu beheben und auf das Unternehmen Einfluss auszuüben. „Wir haben ein Problem des Marktes, auf dem es nur einen Anbieter gibt. Es müsste mehrere Anbieter geben und der Staat müsste sie verpflichten, auf Vorrat zu produzieren“, sagte Hartmann.

Die Münchner Kinder- und Jugendärztin, Ursel Lindlbauer, Mitglied der Ständigen Impfkommission, sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": „Am meisten Sorgen macht uns der Engpass bei dem einzigen verfügbaren Sechsfach-Impfstoff", sagte Lindlbauer. Dadurch könnten Kleinkinder im ersten Lebensjahr zur Zeit nicht mehr gegen die wichtigsten Kinderkrankheiten immunisiert werden.

Auch bei einem Vierfach-Impfstoff gegen die Viruserkrankungen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken stocke der Nachschub. Zurzeit sei es nur möglich, die vorgesehenen Impftermine zu verschieben oder Einzelimpfungen vorzunehmen, bei denen die Säuglinge häufigere Spritzen ertragen müssten.

Eine Sprecherin des britischen Herstellers GlaxoSmith Kline bedauerte die Situation. Es werde versucht, die „Unannehmlichkeiten für Ärzte, Eltern und Kinder möglichst rasch zu entschärfen”, sagte sie der "FAS". Es könne jedoch noch zu Verzögerungen bis in das zweite Quartal hinein kommen. © ddp/afp/aerzteblatt.de


Zur News Seite